Welcome to Parkour-Vienna

Melde dich jetzt an, um Zugriff auf alle Funktionen zu erhalten. Einmal registriert und angemeldet, kannst du auf dieser Seite Beiträge schreiben und aktiv an der Community teilnehmen. 
Angemeldete Benutzer sehen diese Message nicht.


Auf der Suche nach freien Parkour-Trainings? => Forum-Meeting
Auf der Suche nach regelmäßigen Parkour-Kursen? => Parkour-Austria

martin

CtC
  • Content count

    1,393
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    54

martin last won the day on July 11 2016

martin had the most liked content!

About martin

  • Rank
    Super Member

Profile Information

  • Gender
    Not Telling
  • Location
    Wien
  1. Super gemacht Tom, danke dafür Die Transparenz in der Sache find ich sehr gut
  2. Ich fall leider aus - meine Schulter ist noch nicht heil
  3. Die Alpenverein Akademie lädt auch dieses Jahr wieder zum Blockheide Parkour Camp. Leiter: Martin Dworak Termin: von 31.08.2017 bis 03.09.2017 Kurzinfo: Ich verstehe Parkour als Weg der persönlichen Entwicklung, der weit über körperliche Anstrengung hinausgeht. Wer Hindernisse nicht meidet, sondern sich bewusst mit ihnen auseinandersetzt, scheitert nicht, sondern wächst an ihnen. Zusätzlich zu Lauf-, Sprung-, Lande- und Klettertechniken, vermittelt das Seminar Prinzipien, wie sich Parkour gesund und nachhaltig betreiben lässt. Theorie und Praxis greifen dabei immer wieder ineinander und werden durch Inputs aus Yoga und risflecting ergänzt. Was erwartet dich? Parkourtraining – Nachhaltig und gesund trainieren Im Laufe des Seminars werden unterschiedliche Parkourtechniken erlernt. Es handelt sich dabei um Lauf-, Sprung-, Lande- und Klettertechniken, die der effizienten Überwindung von Hindernissen dienen. Die Herausforderungen werden individuell an dein Können angepasst und ermöglichen es dir, dich langsam an deine Grenzen heranzutasten und sie zu erweitern. Von einzelnen Techniken ausgehend tasten wir uns an immer komplexere Bewegungsabläufe heran und verbinden sie zu immer längeren Wegen durch die Umgebung. Jede Trainingseinheit wird von intensivem Auf- und Abwärmen begleitet, damit sich dein Körper möglichst gut anpassen kann. Im Laufe des Trainings lernst du Prinzipien kennen, wie du Parkour gesund und nachhaltig betreibst. Im Fokus steht deine individuelle Entwicklung – nicht irgendeine spektakuläre Höchstleistung oder „Mindestweite“. Balance von Rausch und Risiko - risflecting® Neue Wege gehen, Unbekanntes erkunden, Sprünge wagen, Herausforderungen suchen... Adrenalin durch den Körper pumpen fühlen, Aufregung und Angst wahrnehmen und akzeptieren, in den Flow der Bewegung eintauchen... Parkour ist eng mit Rausch und Risiko verbunden. Durch die direkte körperliche Auseinandersetzung mit Hindernissen, werden Rausch und Risiko unmittelbar erlebar und „be-greifbar“. Der risflecting-Ansatz unterstützt dabei eine gesunde Balance zu finden und sie in andere Lebensbereiche zu übertragen. Kreativität, Gemeinschaft und Abenteuer – das innere Kind entdecken Die größten Abenteurer in unserer Gesellschaft sind Kinder – immer bereit Neues zu entdecken und auch lustvoll daran zu scheitern, erproben sie spielerisch ihre Fähigkeiten und Grenzen. Mit spielerischen Elementen im Training, werden wir gemeinsam die „inneren Kinder“ wecken um mit der Umgebung zu „spielen“, eigene Grenzen auszuloten und die „Lust am Scheitern“ zu entdecken. Wissen Wann entstand Parkour? Was ist die Philosophie dahinter? Wo kann ich mehr darüber erfahren? Funktioniert Parkour auch in der Stadt, im Wald,...? Was brauche ich um zu trainieren? Anmeldung Alpenverein - Akademie Termin: von 31.08.2017 bis 04.09.2017 Beginn: 31.08.2017, 17:00 Uhr Ende: 03.09.2017, 15:00 Uhr Ort: Blockheide / Niederösterreich / A Kosten: Mitglieder 407,00 Euro / Nicht-Mitglieder 434,00 Euro / Funktionäre 164,00 Euro WebCode: 17-0185-01
  4. until
    Die Alpenverein Akademie lädt auch dieses Jahr wieder zum Blockheide Parkour Camp. Leiter: Martin Dworak Termin: von 31.08.2017 bis 03.09.2017 Kurzinfo: Ich verstehe Parkour als Weg der persönlichen Entwicklung, der weit über körperliche Anstrengung hinausgeht. Wer Hindernisse nicht meidet, sondern sich bewusst mit ihnen auseinandersetzt, scheitert nicht, sondern wächst an ihnen. Zusätzlich zu Lauf-, Sprung-, Lande- und Klettertechniken, vermittelt das Seminar Prinzipien, wie sich Parkour gesund und nachhaltig betreiben lässt. Theorie und Praxis greifen dabei immer wieder ineinander und werden durch Inputs aus Yoga und risflecting ergänzt. Was erwartet dich? Parkourtraining – Nachhaltig und gesund trainieren Im Laufe des Seminars werden unterschiedliche Parkourtechniken erlernt. Es handelt sich dabei um Lauf-, Sprung-, Lande- und Klettertechniken, die der effizienten Überwindung von Hindernissen dienen. Die Herausforderungen werden individuell an dein Können angepasst und ermöglichen es dir, dich langsam an deine Grenzen heranzutasten und sie zu erweitern. Von einzelnen Techniken ausgehend tasten wir uns an immer komplexere Bewegungsabläufe heran und verbinden sie zu immer längeren Wegen durch die Umgebung. Jede Trainingseinheit wird von intensivem Auf- und Abwärmen begleitet, damit sich dein Körper möglichst gut anpassen kann. Im Laufe des Trainings lernst du Prinzipien kennen, wie du Parkour gesund und nachhaltig betreibst. Im Fokus steht deine individuelle Entwicklung – nicht irgendeine spektakuläre Höchstleistung oder „Mindestweite“. Balance von Rausch und Risiko - risflecting® Neue Wege gehen, Unbekanntes erkunden, Sprünge wagen, Herausforderungen suchen... Adrenalin durch den Körper pumpen fühlen, Aufregung und Angst wahrnehmen und akzeptieren, in den Flow der Bewegung eintauchen... Parkour ist eng mit Rausch und Risiko verbunden. Durch die direkte körperliche Auseinandersetzung mit Hindernissen, werden Rausch und Risiko unmittelbar erlebar und „be-greifbar“. Der risflecting-Ansatz unterstützt dabei eine gesunde Balance zu finden und sie in andere Lebensbereiche zu übertragen. Kreativität, Gemeinschaft und Abenteuer – das innere Kind entdecken Die größten Abenteurer in unserer Gesellschaft sind Kinder – immer bereit Neues zu entdecken und auch lustvoll daran zu scheitern, erproben sie spielerisch ihre Fähigkeiten und Grenzen. Mit spielerischen Elementen im Training, werden wir gemeinsam die „inneren Kinder“ wecken um mit der Umgebung zu „spielen“, eigene Grenzen auszuloten und die „Lust am Scheitern“ zu entdecken. Wissen Wann entstand Parkour? Was ist die Philosophie dahinter? Wo kann ich mehr darüber erfahren? Funktioniert Parkour auch in der Stadt, im Wald,...? Was brauche ich um zu trainieren? Anmeldung Alpenverein - Akademie Termin: von 31.08.2017 bis 04.09.2017 Beginn: 31.08.2017, 17:00 Uhr Ende: 03.09.2017, 15:00 Uhr Ort: Blockheide / Niederösterreich / A Kosten: Mitglieder 407,00 Euro / Nicht-Mitglieder 434,00 Euro / Funktionäre 164,00 Euro WebCode: 17-0185-01
  5. danke fürs Interview machen Alex! super wenn sies ohnehin beantwortet hat, ich freu mich aufs lesen
  6. Das Video ist echt empfehlenswert. Adaptability/Anpassungsfähigkeit als zentrales Merkmal von Parkour wird da weit über die Bewegung hinaus angewandt. Danke fürs Posten Michie, das wandert gleich mal in die Linkliste vom Skriptum
  7. der Headcam schnitt ab 1:40 ist super
  8. Gratulation, es ist ein gelungenes Video ich mag den unaufgeregten Ton und die sympathische Stimmung
  9. Ich find der Artikel gibt eine gute kurze Übersicht über die Argumente und die Konfliktlinien. Die Fragen am Schluss als Anregung zur Selbstreflexion stellen sich immer wieder neu, wenn ich so auf die letzten Jahre blicke. Für mich selbst handhab ich es mittlerweile so: Wenn wer Competitions machen will find ich das voll ok, aber ich stecke weder meine Aufmerksamkeit noch meine Arbeit in diese Richtung Organisierte Wettkämpfe sind seit Jahren ein Thema und Teil der Parkour Szene, umso wichtiger finde ich es andere Teile die nicht so spektakulär sind zu pflegen. Konkret versuche ich mit vielen anderen seit Jahren den Zugang zu Parkour möglichst niederschwellig und inklusiv zu gestalten. Mein Eindruck ist, dass diese unterschiedlichen Zugänge nebeneinander stehen können.
  10. @ frage nr 10: ich würde sie breiter formulieren, zB: How can videos contribute to make parkour more accessible and inclusive and how do you feel about the mass of videos that focus mainly on action?
  11. wie gesagt ich kanns leider noch nicht sagen - das wird sich leider erst sehr kurzfristig entscheiden. aber danke für den reminder ;-)
  12. Ich bin gerade über ein Buch gestolpert, dass zum Thema "Heroisierung" interessante Einblicke liefern kann. Bezieht sich zwar auf den Bergsport, aber soviel ich bisher rausgelesen habe, ist es durchaus auch für unsere Disziplin interessant. Titel: Zwischen Flow und Narzismus - Die Psychologie des Bergsteigens http://www.pit-wuhrer.de/buch/bk_14_10_08_Ruoss-zwischen-Flow-und-Narzissmus.html
  13. Ich sehe es als eine logische Entwicklung. Die Disziplin ist nun schon lange genug bekannt, dass es Leute gibt die damit "aufgewachsen" sind. Gleichzeitig ist die Szene weltweit groß genug, dass es mehrere Pros gibt die auf extrem hohem Level unterwegs sind. Wie bei vielen anderen Szenen wird dabei ja auch Gefühl verkauft. Abenteuer - Freiheit - Stärke - etc. werden dann mit den Pros und darüber hinaus mit ihren Schuhen, Kameras, T-Shirts usw. verbunden. Die Parkourszene wäre niemals so groß wenn es dieses Phänomen nicht geben würde. Auch wenn da fleißig vermarktet, geworben und gepusht wird, sehe ich noch viel Platz um Parkour abseits von Großevents zu leben und soviel ich weiß pflegen ja auch einige hier aus dem Forum Freundschaften mit Traceuren aus aller Welt die bereichernd sind.
  14. Hauptsächlich betroffen werden imho davon Randgruppen sein, die als unangenehm wahrgenommen werden: BettlerInnen, Wohnungslose, etc. Ich finde das Gesetz nicht gut, da es darauf basiert, wen oder was die Exekutive als "berechtigtes Ärgernis" für die Öffentlichkeit ansieht. Das öffnet die Tür sehr weit um umliebsame Randgruppen effektiver zu vertreiben.
  15. trace together – Gemeinsam Hindernisse überwinden Gratis Training für junge Menschen auf der Flucht Parkour zu betreiben bedeutet Hindernisse zu überwinden und ein wesentliches Hindernis ist aus unserer Sicht, in einer fremden Stadt Anschluss zu finden. Quer durch die Stadt zu fahren, zu einem „Forummeeting“ das man nicht kennt, ist manchmal einfach zu hochschwellig. Daher bieten wir unter dem Titel „trace together“ seit Februar 2016 für Flüchtlinge gratis Parkour-Workshops im öffentlichen Raum an. Durch die Zusammenarbeit mit Betreuungseinrichtungen, profitieren hiervon junge Menschen, die meist ohne ihre Familie hier Zuflucht gefunden haben. Gerade in Zeiten der Angst vor der Zukunft, der Ungewissheit und dem/den Fremden, wollen wir über Schatten springen, Vorurteile überwinden und gemeinsam Wege finden. Parkour eben Es fanden bisher 9 Workshops mit insgesamt 7 Einrichtungen statt. Dabei engagierten sich 10 Forum-Meeting-Instruktoren (Marc, Ella, Tom, Michie, Peter, Miriam, Fitsch, Kathi, Flo, Martin) ehrenamtlich an der Durchführung. Weitere Workshops sind geplant. Vielen Dank an alle die ihre Zeit und Energie investiert haben, um „trace together“ lebendig werden zu lassen. Das Feedback war jedesmal sehr positiv und die TeilnehmerInnen waren sehr motiviert, fokusiert und mit Freude dabei. Einige haben es auch schon aufs FM geschafft, trainieren dort fleißig mit und machen die Parkour Vienna Community noch vielfältiger.

Parkour-Vienna

Gegründet im Sommer 2004. Mit tausenden registrierten Mitgliedern im Forum, ist es die größte Parkour-Plattform Österreichs und ein Grundstein der österreichischen Community.