Welcome to Parkour-Vienna

Auf der Suche nach freien Parkour-Trainings? => Forum-Meeting
Auf der Suche nach regelmäßigen Parkour-Kursen? => Parkour-Austria

Search the Community: Showing results for tags 'ollo'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Categories

  • Parkour Haupt-Artikel
  • Parkour-Artikel

Forum

  • Parkour
    • Parkour-Vienna
    • Parkour-Philosophie
    • Parkour-Locations
    • Techniken und Bewegungen
    • Traceur sucht Traceur
    • Videos & Bilder
    • Gesundheit, Ernährung und Verletzungen
    • Traceur Development
    • Equipment
    • Off-Topic
  • Forum-Meeting
    • Forum-Meeting Diskussion
  • Parkour-News
    • Parkour-News
    • Parkour-Videos
  • Feedback
    • Parkour-Vienna Feedback

Calendars

  • Community Calendar

Marker Groups

  • Spots
  • Members
  • Forum-Meeting
  • Parkour Spot Finder

Found 4 results

  1. Hallo zusammen, ich starte jetzt mal einen Thread zur Sammelbestellung von Ollo Schuhen. Lest bitte alles genau durch. Zu den Preisen: Zweck der Sammelbestellung ist es, den Team Rabat von 20% zu erreichen. Das heißt ab 10 Paar Schuhen gibts den Nachlass. Der Nachlass wird aber NICHT für die bereits reduzierten Schuhe angewendet (alte Modelle um ~35€). Das heißt: Ab 10 Paar Schuhen (egal welches Modell) werden alle Modelle der neuen Serie reduziert. Versandkosten sind laut Homepage zwar gratis, werden aber trotzdem beim Checkout mit 12€ angezeigt. Das wird zwischen allen aufgeteilt, falls es tatsächlich dazu kommt. Bezahlung: Ich akzeptiere nur Überweisungen oder PayPal. Auch wenn ihr mir beim Training über den weg lauft, ich nehme kein Bargeld. Bei den letzten Bestellungen hat es sich immer als extrem mühsam und langwierig herausgestellt Bargeld einzusammeln. Wenn ihr kein Bankkonto habt, dann bittet jemanden (nicht mich) für euch zu überweisen. Bankdaten und Preis schicke ich an die jeweilige Person sobald ich die genauen Kosten berechnet habe. Abholung: Abholen könnt ihr die Schuhe bei mir Zuhause, oder beim Training. Jeweils mit vorheriger Absprache. Teilnahme: Wer interesse hat, möge sich bitte auf der Ollo Homepage umschaun und sich anschließend im unten verlinkten Formular eintragen. Beachtet das nicht alle Modelle in allen Größen verfügbar sind. Ich lasse das Formular für eine Woche offen und gebe zwischendurch bescheid wieviele Leute wir sind. Am 26.03.2019 werde ich ein Update posten und alle wegen der Bezahlung benachrichtigen. Danach habt ihr wiederum eine Woche Zeit das Geld zu überweisen (bis 02.04.2019). Sollte sich aus irgendwelchen Gründen das Zeitfenster ändern, gebe ich hier bescheid. Hier ist die Homepage von Ollo: OLLO Shoes Bitte hier eintragen: Formular
  2. „The Sapien was designed as a whole, from the ground up. We designed the OLLO Sapien to be a complete system where the elements of the shoe work with each other seamlessly. The outsole, midsole, lasting board, insole, and upper patterns and materials are all specifically designed to provide, traction, cushioning, tactile feel, and stability.“ Mit diesen Sätzen wird der OLLO Sapien auf der Website angekündigt. Nicht weniger als zwei Jahre sollen Entwicklung bzw. Tests dieser Parkour und Freerunning Schuhe in Anspruch genommen haben und finanziert wurde das Ganze durch ein Kickstarter-Projekt (Crowdfunding), mit dem Ziel von 25.000$. Insgesamt wurden 36.210$ von 362 Unterstützern eingenommen und somit konnte das interessante Projekt vom Zeichenbrett in die Realität umgesetzt werden. Bei den Initiatoren dieses Projekts handelt es sich (laut eigener Aussage) um erfahrene Schuh-Designer, die mit den Sapien Ihren ersten Ausflug in die Parkour- und Freerunning-Welt wagten. Der Begriff „OLLO“ kommt übrigens von „Apollo“, was so viel wie Stärke und Fliegen heissen bzw. verkörpern soll. Produziert werden die Schuhe in vier verschiedenen Farb-Designs von Größe 39 bis 45 und kosten 55$ pro Paar. Inzwischen gibt es auch schon ein Warenhaus in England, wodurch nicht mit einer teuren Einfuhr aus den USA zu rechnen ist. Interessant sind die Schuhe jedenfalls aus der Sicht, dass sie explizit nach den hohen Anforderungen von Bewegungs-Athleten kreiert wurden und kein reiner Marketing-Gag eines etablierten Schuh-Herstellers sind. Primäres Ziel sind also nicht hohe Verkaufszahlen, denn viele Casual-Sportschuhträger werden nicht über die Sapien stolpern. Der erste Kontakt: Geliefert werden die Sapien mit einer Schuh-Einlage, die die wunderliche Aufschrift „High impact“ ziert. Hier spürt man definitiv den amerikanischen Touch, denn eigentlich sollte man mit der richtigen Landetechnik arbeiten und sich nicht auf solche „Features“ verlassen. Nebenbei haben Einlagen immer die negative Eigenschaft, dass sie im Schuh verrutschen können und sie dadurch eher mehr Nachteile, als Vorteile bieten. Somit wurde natürlich ohne diese Extra-Einlagen getestet. Die Schuhe selbst wirken auf den ersten Blick relativ leicht und sehr luftig. Sie sind definitiv leichter als die Kalenji Vision, weniger klobig und flexibler. Am Fuß bemerkt man jeden Luftzug und erstickt somit nicht in den Schuhen. Im Vergleich zu den Vision bemerkt man beim ersten Training sofort den Gewichtsunterschied und spürt auch viel mehr vom Untergrund (eine gute Sache!). Sie bieten allerdings auch deutlich weniger Seitenhalt und die potenzielle Gefahr umzuknicken besteht durchaus. Die Sohle ist genau so, wie sie sein sollte und das ist komplett durchgängig. Kein Kunststoff-Mittelteil am Schuh birgt die Gefahr, bei verpatzten Landungen in Richtung Fuß-Mitte auszurutschen. Die Spitze ist nicht so stark hochgebogen, wie bei anderen Schuhen und die Sohle („0110 High Grip“) bietet wirklich sehr guten Grip. Egal auf welchem Oberflächenmaterial, die Schuhe kleben förmlich und bringen damit viel Vertrauen. Negativ aufgefallen ist allerdings der Abrieb der Sohle, hier werden recht schnell schwarze Fahrer hinterlassen und genau darauf achten zum Beispiel andere Schuh-Hersteller. Zur Verarbeitung kann man eigentlich nur sagen „OK, für 55$“. Viele Nähte sind nicht doppelt sondern nur einfach und genau diese Schwachstelle hat sich auch recht bald bemerkbar gemacht. Nach einigen Trainings ging die erste Naht auf, welche mit der Zeit wohl nicht die Einzige bleiben wird, die sich unter Last verabschiedet. Auch die Löcher für die Führung der Schuhbänder ist nicht durch Ösen o.Ä. verstärkt, was wohl ebenso als Schwachstelle zu sehen ist. Viele spezielle Sonderheiten (ausser den fraglichen High-Impact Sohlen) bieten die Schuhe nicht. Hier muss man sich mit einem kleinen Beschriftungs-Bereich hinter der Schuh-Zunge begnügen. Wer also schon immer seinen Namen unter „Traceur:“ auf sein Schuhe schreiben wollte, dessen Gebete wurden nun erhört. Nach einem Training hatten sich die Schuhe gut an den Fuß angepasst und mit mehr als kleinen Reibstellen (die natürlich komplett von der jeweiligen Fuß-Form abhängig sind) ist nicht zu rechnen. Bei anderen Schuhen hat dies auch gut und gerne 3-4 Trainings gebraucht (mit teilw. Blutige aufgeschundenen Stellen), hier überzeugen die Sapien durch Ihre leichten und flexiblen Eigenschaften. Diese Leichtigkeit und Flexibilität birgt allerdings auch Gefahren. Diese Schuhe verzeihen keine Fehler und wenn man sich bei den Vision auf die Stabilität verlassen hat, endet dies bei unvorsichtigen Bewegungen auch schnell in einer verstauchten Zehe, wie wir es bei unseren Tests bemerken mussten. Eine schnelle Dreh-Bewegung über den Vorderteil des Schuhs verbiegt einem ähnlich die Zehen, wie bei Feiyue Schuhen. Dies ist klarerweise ein „Anwenderfehler“, wenn man vom selben Support wie bei anderen Schuhen ausgeht, allerdings sollte es aus unserer Sicht nicht unerwähnt bleiben. Somit sticht bei diesem Schuh der Grip deutlich positiv heraus. Hoffentlich verabschiedet sich die Sohle nicht weiterhin so schnell wie bis jetzt, denn inzwischen haben sich (ohne extreme Belastungen der Sohle) bereits sichtbare Teile im Fußballen/Zehen-Bereich abgerieben. Das Design ist und bleibt immer subjektive Geschmackssache. Manche spricht es an, Andere nicht... uns gefällt es. Der Schnitt der Schuhe ist in keiner Art und Weise irgendwie aussergewöhnlich, deswegen braucht man sich keine Gedanken machen, den Schuh größer oder kleiner als sonst zu bestellen. Fragen aus der Community: Vor diesem Review haben wir in der Community nach Themen gefragt, die Traceure besonders an diesen Schuhen interessieren. Hier die Antworten... Verschleißerscheinungen wegen Leder an den Schwachstellen? Bis jetzt wirken die Klebstellen und Kunststoff-Verstärkungen rund um das Schuh-Vorderteil (Zehen-bereich) stabil und bieten keinen Grund zur Sorge. Comfort-Gefühl, Gemütlichkeit, Gewicht? Die Schuhe sind angenehm, leicht und luftig. Man fühlt sich nicht wie mit Klötzen an den Beinen und es ist immer wieder eine Freude, durch ein paar Gramm weniger einen subjektiven „Sprungkraft-Boost“ zu fühlen. Haltbarkeit? Die Sohle reibt sich relativ schnell ab und die ersten Nähte gehen auf. Ansonsten wirkt die Sohle noch sehr elastisch und „verhährtet“ (durch Kompression) wohl nicht so wie die Kalenji Vision Schuhe. Für ein endgültiges Fazit in Richtung Haltbarkeit nach längerer Benutzungsdauer, wird ein Update des Reviews nachgereicht. Temperatur und Feuchtigkeitsresistenz? Gerade für den Hochsommer wirken die Schuhe durch Ihre luftige Art sehr passend. Komplett wasserdicht werden sie nicht sein und für den Winter wohl auch nicht die erste Wahl. Grip? Sehr gut. Eine wirklich aussergewöhnlich grippige Sohle, die selbst durch ein bisschen Schmutz bzw. Staub nicht sofort alle guten Eigenschaften verliert. Egal ob Beton, Holz oder Metall... die Schuhe verlieren nicht so leicht den Halt an der Oberfläche. Durch die relativ flexible Sohle kann man auch recht gut mit den Zehen (bis zu einem gewissen Grad) um Stangen „greifen“, was mit anderen Schuhen so nicht möglich war. Downside: Die schwarzen Streifen die man potenziell hinterlässt. Dämpfung? Ohne die Impact-Sole ist die Dämpfung nicht spektakulär. Man spürt den Untergrund gut durch und erfühlt somit seine Umgebung besser. Man detoniert zwar nicht komplett ungeschützt am Boden auf, allerdings sollte man schon wissen wie man landet, bei diesen Schuhen. Weiters wurden die Landungen auch deutlich leiser, im Vergleich zu den Vision Schuhen (kein „Schnalzen“ wie bei der recht unflexiblen Sohle der neuen Kalenjis). Veränderung der Schuhe nach Gebrauch? Die Schuhe latschen nicht aus, sondern bleiben in Ihrer Form. Man fühlt sich geborgen und braucht auch keine Angst zu haben, im Schuh zu verrutschen (ohne zusätzlicher Sohle). Fazit: Die OLLO Sapien sind ein interessantes Nischen-Produkt und machen einiges richtig. Sie zeigen allerdings auch, wie schwer es ist die (sehr hohen) Anforderungen von Parkour und Freerunning-Athleten zu befriedigen. Es wurde anscheinend viel Wert auf den Grip gelegt, dafür haben Aspekte wie Haltbarkeit und Verarbeitung ein wenig gelitten. Sofern sich nicht weitere Nähte verabschieden, kann man die Schuhe für diesen geringen Preis durchaus empfehlen, dies wird sich allerdings erst nach eine Langzeit-Test-Update genauer herausstellen. This post has been promoted to an article
  3. Also, ein Freund von mir hat sich ein Paar OLLOs in der Größe 43 gekauft. Sie sind ihm aber zu eng und er kann sie nicht zurückgeben (warum auch immer). Falls sie jemand haben will, bitte sagen. Ich hab nicht so viel Info wie z.B. Preis oder so weil er derzeit in 'Murica ist, kann aber gerne Nachfragen Dankööö!
  4. Soeben ging das Review der OLLO Sapien online, worauf schon viele gewartet haben. Oft wurde ich beim Forum-Meeting und sonstigen Trainings auf die Schuhe angesprochen und ich hoffe mit diesem Review alle offenen Fragen beantworten zu können. Falls noch Fragen offen sein sollten, nur her damit! Viel Spass beim Lesen und vielen Dank an OLLOpk für die Bereitstellung der Schuhe.

Parkour-Vienna

Gegründet im Sommer 2004. Mit tausenden registrierten Mitgliedern im Forum, ist es die größte Parkour-Plattform Österreichs und ein Grundstein der österreichischen Community.