Welcome to Parkour-Vienna

Melde dich jetzt an, um Zugriff auf alle Funktionen zu erhalten. Einmal registriert und angemeldet, kannst du auf dieser Seite Beiträge schreiben und aktiv an der Community teilnehmen. 
Angemeldete Benutzer sehen diese Message nicht.


Auf der Suche nach freien Parkour-Trainings? => Forum-Meeting
Auf der Suche nach regelmäßigen Parkour-Kursen? => Parkour-Austria

Sign in to follow this  
Followers 0
TOM

Jeden Tag, eine gute Tat

Bereits bei den Pfadfindern gelernt, scheint es mir so, als ob es viele sehr schnell wieder verlernen.

 

Kleinste Kleinigkeiten, die für uns potenziell "starke" und "gesunde" Mitglieder der Gesellschaft einen Klacks bedeuten, aber für Andere viel Wert sein kann.

 

Mir ist auch aufgefallen, dass man mit ein wenig Zivilcourage und Unterstützenden Aktionen durchaus seine Umgebung dazu anregen kann, dies wieder zurück in den Kopf zu kriegen...

 

 

Typisches Beispiel von Heute:

Eine Mutter rattert Ihren Kinderwagen Stufe für Stufe herunter, sichtlich bemüht. Ich sehe dies und beschleunige meinen Schritt die Stufen rauf zu Ihr und in dem Moment, als ich sie Fragen will ob ich Ihr helfen kann, bemerkt der Mann neben Ihr dass er Ihr ja auch helfen könnte (auf halben Weg) und half Ihr, den Kinderwagen die Stufen herunter zu tragen.

Weiteres Beispiel von heute:

Am Heimweg spricht mich eine ältere Dame an, ob ich ein Tierfreund bin und die Nacktschnecke vom Gehweg in den Garten nebenan geben könnte. Gesagt, getan... Nacktschnecke "gerettet" => Omi glücklich. 

 

Ich denke von niemanden wird verlangt täglich ein Kätzchen aus dem Baum zu retten oder bewusstlose Personen von der U-Bahn Gleise zu zerren.... aber es tut gut, zu wissen dass man es kann und abgesehen davon man auch wirklich etwas tut, dass Anderen Leuten hilft. Wenn ich mal ein bisschen Zeit habe, frage ich die ältere Dame ob ich Ihre Einkaufstasche tragen soll.... why not, so Kleinigkeiten sind manchen Menschen viel Wert


Im Sinne des My goal of the day Threads, posted einfach Eure guten Taten herein und schaut, ob Ihr weitere Menschen dazu motivieren könnt auch zu helfen.

 

Auch Ihr werdet einmal Hilfe benötigen, sorgen wir ein bisschen dafür, dass dies zur Regel wird und nicht die Ausnahme bleibt.

Share this post


Link to post

Bei mir wars in den letzten 3 Wochen eher anders rum, mit einem eingegipsten Arm von den Fingern bis zur Schulter fallen so manche Sachen um einiges schwieriger:

Das haben einige aufmerksame Mitbürger anscheinend bemerkt und mir wurde:

  • ein paar Mal mein Einkauf vom Kassier in den Rucksack gepackt,
  • vom Fahrkartenverkäufer die Ticketes ins Geldbörsl gesteckt,
  • das Tablett in der Kantine getragen
  • und viele kleine andere Sachen die mir das ´Leben in dem Moment erleichtert haben

Und war positiv überrascht wie viele Leute mir auf der Straße einfach eine gute Besserung gewunschen haben obwohl ich sie noch nie gesehen habe.

Ist wirklich ein gutes Gefühl!

Deswegen bin ich auch für Augen offen halten und darauf achten ob sich in deiner Umgebung nicht vielleicht jemand über ein bisschen Hilfe freuen würde.

rocket66 likes this

Share this post


Link to post

Finde das alles total sebstvertändlich ohne zu überlegen obs nun ne gute tat war!

Share this post


Link to post

es muss nicht immer so extrem sein wie die folgende geschichte, und außerdem würd ich auch STARK vom nachahmen abraten solltet ihr malw as ähnliches sehen. trotzdem: ne kurze story aus london.

andy aus dem pkgen team hat auf seinem nach hause weg beim warten auf die ubahn einen betrunkenen gesehen der auf die gleise gestürzt ist. er ist nachgesprungen und hat ihn eigenhändig rausgezaht obwohl der um einiges schwerer war als andy selbst. 2 minuten standen auf der anzeige und kurz nach der aktion ist der zug eingefahren.

auf die frage hin ob das mit dem strom nicht extrem gefährlich sei antwortete andy mir, dass im londoner ubahn system die gleise beim einfahrtsbahnhof erst 30sekunden vor ankunft des zuges unter strom gesetzt werden.von daher wars ne knappe geschichte.

Share this post


Link to post

es muss nicht immer so extrem sein wie die folgende geschichte, und außerdem würd ich auch STARK vom nachahmen abraten solltet ihr malw as ähnliches sehen. trotzdem: ne kurze story aus london.

andy aus dem pkgen team hat auf seinem nach hause weg beim warten auf die ubahn einen betrunkenen gesehen der auf die gleise gestürzt ist. er ist nachgesprungen und hat ihn eigenhändig rausgezaht obwohl der um einiges schwerer war als andy selbst. 2 minuten standen auf der anzeige und kurz nach der aktion ist der zug eingefahren.

auf die frage hin ob das mit dem strom nicht extrem gefährlich sei antwortete andy mir, dass im londoner ubahn system die gleise beim einfahrtsbahnhof erst 30sekunden vor ankunft des zuges unter strom gesetzt werden.von daher wars ne knappe geschichte.

Selbiges (ziemliche exacte Geschichte) hab ich auch schon mal vor zig Jahren gemacht - war noch jung - hab aber trotzdem nicht gezögert (Notrufsäule betätigen hätte imho zuviel Zeit gekostet) - ob es schlau ist oder nicht, weiß ich nicht, ... aber der Strom (in Wien) ist sowieso in der seitlichen (abgeschirmten) Stromschiene ...

Share this post


Link to post

Mir ist heut auch ein extremer Humanity-win passiert bei der Arbeit.

Ein Klient ist gerade beim örtlichen Hofer einkaufen mit dem Einkaufstrolly. Da es aber mehr geworden ist, musste er auch noch ein Sackerl kaufen und vollpacken. Das hat ihm aber ein Mann abgenommen und es für ihn bis zu uns in die WG getragen.

Einfach nur Freundlichkeit pur. :)

Share this post


Link to post

Ich kaufte da ich grad bissi kleingeld übrig hatte paar schnoorenden bettlern a paar billige bier, die haben sich sehr gefreut ;):P

Share this post


Link to post

Heute darüber gestolpert

 

Vor ein paar Monaten haben mich zwei Obdachlose beim Geld abheben angesprochen, hab's verneint und bin zum McDonalds um's Eck gegangen... haben dann jeweils ein Frühstück bekommen.

Share this post


Link to post

Gestern ne omi im bus aufgefangen als er abfahren wollte, sie schaffte es nicht rechtzeig auf den platz, dummer fahrer, war genau beim einstieg!

Ich denke da wir eine erhöhte reaktionsfähigkeit haben und wir permanent unterbewusst unsere umgebung taxieren, sind wir einfach sehr schnell und sehen solche sachen schon bevor sie passieren ;)

Hoch lebe "die" wahrnehmung die uns Parkour gibt ;)

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
Sign in to follow this  
Followers 0

Parkour-Vienna

Gegründet im Sommer 2004. Mit tausenden registrierten Mitgliedern im Forum, ist es die größte Parkour-Plattform Österreichs und ein Grundstein der österreichischen Community.