Welcome to Parkour-Vienna

Melde dich jetzt an, um Zugriff auf alle Funktionen zu erhalten. Einmal registriert und angemeldet, kannst du auf dieser Seite Beiträge schreiben und aktiv an der Community teilnehmen. 
Angemeldete Benutzer sehen diese Message nicht.


Auf der Suche nach freien Parkour-Trainings? => Forum-Meeting
Auf der Suche nach regelmäßigen Parkour-Kursen? => Parkour-Austria

Bennoni

selbsteinschätzung

hatte jez schon ein paar diskusionen mit verschiedenen leuten mit dem Thema: als was siehst du dich? bist du in deinen augen ein anfänger, ein fortgeschrittener oda ein profi?

ich hätte jetzt gern gewusst als was ihr euch selber einschätzt, mit begründung!!

freu mich auf ne interessante disskusion!

lg schorni

Share this post


Link to post

ich mich selbst als fortgeschritten

mittlerweile fühle ich mich bei den meisten techniken sehr sicher und erkenne nun auch schon recht schön, wie weit meine momentanen grenzen sind.

habe mittlerweile meinen körper gut unter kontrolle und merke auch eindeutige verbesserungen eig. in sogut wie allen bereichen (auch mental).

du dich, schorni?

Share this post


Link to post

Ich sehe mich als fortgeschrittener Anfänger ;)

Ich erkenne meine Grenzen recht gut, einige Sachen funktionieren schon sehr gut andere eher mäßig.

Ich drücke es mal so aus: Ich habe gelernt zu gehen, jetzt muss ich noch laufen!

Share this post


Link to post

ich seh mich als anfänger, weil es so viele leute gibt die jeweils etwas besser können als ich und von denen ich viel lernen kann. so gesehen stehe ich immer irgendwo am anfang, da ich jeden tag etwas neues und anderes lernen kann und darüber bin ich sehr froh, weil mich jedes treffen mit anderen traceuren (oder auch manchen "nichttraceuren") in meiner persönlichen entwicklung weiterbringt und mir neue dinge, oder aber auch alte dinge aus einem anderen blickwinkel, zeigt.

ich hab neues kennengelernt, wenn ich mit anfängern trainieren gehe, als schorni, mathias oder flo in linz oder wir in wien waren, ich hab vieles von moses,cable und blake gelernt als wir zusammen in salzburg, linz und wien waren (nebenbei möcht ich mich bei jedem mit dem ich mal trainiert hab, herzlich bedanken)

ums zusammenzufassen, ich seh mich als anfänger und profitiere sehr von dieser sichtweise.

Share this post


Link to post
ich seh mich als anfänger, weil es so viele leute gibt die jeweils etwas besser können als ich und von denen ich viel lernen kann. so gesehen stehe ich immer irgendwo am anfang, da ich jeden tag etwas neues und anderes lernen kann und darüber bin ich sehr froh, weil mich jedes treffen mit anderen traceuren (oder auch manchen "nichttraceuren") in meiner persönlichen entwicklung weiterbringt und mir neue dinge, oder aber auch alte dinge aus einem anderen blickwinkel, zeigt.

ich hab neues kennengelernt, wenn ich mit anfängern trainieren gehe, als schorni, mathias oder flo in linz oder wir in wien waren, ich hab vieles von moses,cable und blake gelernt als wir zusammen in salzburg, linz und wien waren (nebenbei möcht ich mich bei jedem mit dem ich mal trainiert hab, herzlich bedanken)

ums zusammenzufassen, ich seh mich als anfänger und profitiere sehr von dieser sichtweise.

yeah! +1!!

ich sehe mich natürlich auch als anfänger. ich trainiere gerade erst einmal 1 jahr und es gibt leute die trainieren 8,10,15,20 jahre!! Parkour ist mMn so kompakt. das kann man in einem jahr gar nicht erfassen. Ich befinde mich auf der ersten stufe einer mega fetten stiege

weitere Frage: was ist für euch ein anfänga und ein fortgeschrittener?

Share this post


Link to post

Also will mal bei der Ersten frage Anfangen:

Ich sehe mich noch ziemlich stark also Anfänger, weniger wegen meiner technik. Da hab ich schon viel von allen gelehrnt, denke ich, aber mein Körper spielt nicht mit also kann ich ned wirklich steigern. Da spielt mein übergewicht im verhältnis zu meinen Füßen eine große rolle, mir schmerzen nach jedem mal Trainieren die Knie weh (knapp über dem dem Knie, denke das sind die sehnen) und muss deshalb erst mal am Körper eher als an der Technik Arbeiten.

2. Frage: Ich finde ich bezeichne Anfänger nur dann als welche wenn se noch wirklich nicht lange Trainieren, wenn er selbstbewust und zielstrebig ist dann würd ich ihn schon gar ned mehr als anfänger bezeichnen!

Des kann man ja ned mal wirklich nach zeit "ordnen" da es leute gibt die sind in wenigen wochen weiter als machne nach vielen Monaten

Share this post


Link to post

hehe wie ich die dinge sehe weißt du ja schorni, dann will ich versuchen es auch für den rest nochmal schön zu formulieren

also ich seh die sache ungefähr genauso wie wage.

ich selbst betrachte mich als fortgeschritten, jedoch selbstverständlich dennoch erst im ersten kapitel des langen werdeganges und weges von parkour.

warum nicht anfänger? ganz einfach, in meinen augen sieht das so aus:

ein anfänger definiert sich mMn nicht in der relation zum profi sondern schlicht und einfach als -wie es der Name ja sagt- als Anfänger!

Wenn man am Anfang steht hat man in der Regel Ahnung von gar nichts.

Muss besonders viel und schnell lernen ("müssen" ^^ ...eh schon wissen)

Wenn ich nun 1-2 Jahre trainiere verfüge ich bereits über eine Menge gesammeltes Wissen, sei es nun an Technik, Selbsteinschätzung, Disziplin, etc.

Ich bin in der Lage anderen Leuten genug Tipps zu geben und habe -so finde ich- in der bisherigen Zeit viel erreicht.

Darum kommt es für mich nicht in Frage mich als Anfänger zu bezeichnen. Selbstverständlich, im Vergleich zu Belle & Co, wenn man es etappenweise absuft, wäre ich als Anfänger zu betrachten, aber wie gesagt ich finde das verfremdet den Begriff.

Schorni, du siehst offensichtlich die Stufen als Riesengroß, und angenommen David Belle sitzt auf der 10 (egal wie viel jetzt genau^^) Stufe, dann siehst du dich auf der ersten.

Ich sage die Treppe besteht nicht aus 10 Stufen sondern aus mehreren Hundert (oder Tausenden...), wovon ich ganz bestimmt nicht mehr auf der ersten sitze, aber noch laaaange nicht ganz oben.

Denke das erklärt ganz gut wie ich das sehe.

Share this post


Link to post

Selbsteinschätzung in Parkour gibt es in dem Sinne nicht.

Ich trainiere seit etwa grob 5 Jahren, bin ich noch immer ein Anfänger oder schon eher Advanced?

Definitionssache, aber ich bin körperlich noch immer sehr schwach und geistig auf einem sehr sehr niedrigen Level.

Share this post


Link to post

Anfänger ist einer der gerade erst anfängt...stimmt.

Und ich habe gerade erst angefangen. ich bin 14, ich hab noch das ganz leben vor mir. ich habe vor so lang wie möglich parkour zu betreiben. und das erste jahr war ein glitzekleiner teil davon.

ich habe in dem jahr die grundtechniken erlernt und einwenig an meinem körper gearbeitet.

doch parkour ist mea als die grundtechniken, mein körper is uuuuua schwach und mental bin ich ganz weit unten.

in den nexten, kommenden jahren werde ich daran arbeiten, doch das wird dauern...

Share this post


Link to post

Word! Leech, Schorni, Benny!

Ich stimm euch hald mal sowas von zu.

Deswegen würd ich mich eben als advanced apprentice sehen. Das trifft es wohl bei mir am besten.

Share this post


Link to post

Um ein Beispiel zu nennen wer noch ein Anfänger ist (körperlich schwach und geistig weit unten) -> Daniel Ilabaca, ich hab mit ihm so viele tag und nächtelange Gespräche über Gott und die Welt geführt.. er sagt von sich selbst, er ist körperlich noch sehr schwach und geistig auf einer niedrigen Stufe. Er hat noch immer Angst und ist nicht bereit alles so anzugehen wie es in seinem Kopf vorgeht.

Er ist natürlich eine ganz andere Liga, aber dennoch, ein Anfänger mit Erfahrung. :)

Share this post


Link to post

find ich persönlich eine sehr interessante diskussion... thx schorni für den start/input

was mich betrifft.... meiner meinung sollte man sich nicht auf ein zu kategorisiertes schubladen-denken fixieren... das fließt alles in sich über... man kann in einem aspekt übelster anfänger sein und in einem anderen schon sehr gut (zumindest nach eigenem ermessen) und vor allem fehlt bei solchen harten definitionen die relation

bin ich anfänger/forteschrittener/profi in relation zu was.... zu leuten die es lange betreiben/zum durchschnitt/ zu leuten die parkour leben... ist nicht so einfach imho

und vor allem... warum sollte ich mich so definieren? ich brauch keinen vergleich mit anderen... ich betreibe parkour für mich und nicht für/gegen andere... wenn ich selbst merke, dass es in einem aspekt besser wird, ist das genug vergleich den ich brauche... ich bin mein eigener maßstab, aber bin gerne mit leuten zusammen, um gegenseitig dabei helfen zu können seine eigenen maßstäbe und grenzen zu überwinden

für mich ist es eher wichtig ob ich auf einem level bin, um mich richtig selbst einschätzen zu können.... kann ich für mich selbst definieren "dazu bin ich bereit und dazu noch nicht" und nicht auf komme was wolle ausprobieren und dann einen (evtl.) hohen preis dafür zahlen... das können anfänger, wie fortgeschrittene und profis => somit verschwimmt für mich die definition wieder zu sehr

Share this post


Link to post

Seh das ähnlich wie TOM, denke mit Kategorisierungen kommt man nicht allzu weit...

Ausserdem find ich persönlich, dass je mehr man sich mit der sache beschäftigt und je mehr fortschritte man macht desto mehr fällt einem auf an was man noch arbeiten muß bzw. was man noch ganz neu dazu lernen muß, körperlich wie auch geistig.

Share this post


Link to post

ich sehe das ganze mehr in relation zu MEINEN anfängen und vergleiche nicht mit irgendwelchen anderen leuten.

wenn ich denke wie ich früher war (von körpergefühl/beherrschung, techniken, effizienz, mental, ...) merke ich wie extrem ich mich seither weiterentwickelt habe.

wenn ich mir all diese fortschritte ansehe, kann ich für mich eindeutig behaupten, dass ich auf meinem weg bereits die ersten schritte gemacht habe (-> fortgeschritten).

"fortgeschritten" ist für mich also nicht wirklich ein mittelding zwischen "anfänger" und "profi", sondern bezeichnet nur, dass ich mich weiterentwickelt habe.

wenn ich jedoch daran denke, was alles möglich ist, dann würde ich mich natürlich als eindeutigen anfänger sehen, da mein körper / geist für vieles noch lange nicht bereit ist.

ich glaube, man sollte beide ansichten immer im kopf haben, dann motiviert es einerseits zu trainieren und zeigt einem andererseits noch, wie viel man noch vor sich hat.

Share this post


Link to post
ch sehe das ganze mehr in relation zu MEINEN anfängen und vergleiche nicht mit irgendwelchen anderen leuten.

wenn ich denke wie ich früher war (von körpergefühl/beherrschung, techniken, effizienz, mental, ...) merke ich wie extrem ich mich seither weiterentwickelt habe.

wenn ich mir all diese fortschritte ansehe, kann ich für mich eindeutig behaupten, dass ich auf meinem weg bereits die ersten schritte gemacht habe (-> fortgeschritten).

"fortgeschritten" ist für mich also nicht wirklich ein mittelding zwischen "anfänger" und "profi", sondern bezeichnet nur, dass ich mich weiterentwickelt habe.

auch mein gedanke :D

ich glaube, dass man nicht mal belle als profi nennen kann, denn er lernt auch jeden tag was neues dazu... nur weil er pk erfunden hat muss das nicht heisen dass er jetzt der pk gott und ein echter profi ist :)

''profi'' wäre dann jmd der ALLES könnte und nix neues mehr lernen müsste.... solche leute gibt es aber nicht.

mMn gibt es nur den anfang und das ständige weiter entwickeln (egal ob körperlich oder mental).

man macht ständig fortschritte egal ob jetzt in pk oder im altäglichem leben (z.B. @ Bennoni, jetzt wissen wir wie man pflaster richtig verwendet und dass es ne raue und weiche seite am taschentuch gibt :D:P )

Share this post


Link to post

lol.....

nein im Ernst jetzt: ich seh das ebenso wie Tom und Tara. man entwickelt sich immer weiter (überall). Man müsste Vergleiche machen um zu sehen wer ein Anfänger/Fortgeschrittener/Profi ist. Wo jetzt gleich die Frage folgt: "Wie definiert man Profi?" ist man ein Profi wenn man kA einen Präzi mit einer Entfernung von 10 meter machen kann aber keine Katze.......oder wenn man den ärgsten Speed/Death-Metal mit der Gitarre spielen kann aber keinen Blues...........usw.

hab ich mich halbwegs verständlich ausdrücken können???

Share this post


Link to post

Stimme wage 1000% zu, exakt meine Meinung, und wunderschön formuliert...

Naja, mag sein dass auch Belle ständig weiterlernt, aber Profi heißt ja nicht gleich allmächtig...

Wer ALLES können würde wäre Gott, und kein Profi mehr ...

seh es sowieso bisschen anders im Parkour sollte es keine Profis geben, und gibt es eig auch nicht.

Es gibt Anfänger, es gibt Fortgeschrittene, es gibt richtig gute, usw, aber ist ja wohl auch ein Grund warum es keine Wettkämpfe gibt -> "gut" in Parkour ist nunmal ein sehr dehnbarer begriff ...

der eine ist mental ne bestie und körperlich am boden, der andere ist superman aber mental zu vergessen ...nun ...wer ist nun besser?

Für mich gibt es in Parkour in diesem Sinne kein gut oder schlecht sondern nur ein besser werden.

Besser werden kann man immer, und das ist ja das schöne daran...

PS: achja das mit dem Pflaster, werds jz nur noch so machen (hat geeitert lol)

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now

Parkour-Vienna

Gegründet im Sommer 2004. Mit tausenden registrierten Mitgliedern im Forum, ist es die größte Parkour-Plattform Österreichs und ein Grundstein der österreichischen Community.