Welcome to Parkour-Vienna

Melde dich jetzt an, um Zugriff auf alle Funktionen zu erhalten. Einmal registriert und angemeldet, kannst du auf dieser Seite Beiträge schreiben und aktiv an der Community teilnehmen. 
Angemeldete Benutzer sehen diese Message nicht.


Auf der Suche nach freien Parkour-Trainings? => Forum-Meeting
Auf der Suche nach regelmäßigen Parkour-Kursen? => Parkour-Austria

Sign in to follow this  
Followers 0
Luki

Grenzgedanken

Also bei meinem nächtlichen "nach-Hause-Weg" gingen mir einige Gedanken durch den Kopf, also hab ich mir gedacht mich mal wieder dem Schreiben zu widmen. Gibt es denn Schreiber, die sich mit dem Schreiben von Sprungbewegungen beschäftigen?

Wenn ja - mir fehlt das Unterforum dazu hier ;)

„Warum glaubst du nicht an die Ewigkeit?“, fragte er sich, als er einen Fuß auf die Stange setzte und testete, wie sehr er rutschen würde. Sein Atem ging schwer, wie wenn er gerade einen heftigen Sprint hinter sich gebracht hätte. Tatsächlich war er etwas gelaufen, aber der Hohe Puls regulierte gerade wohl eher das erwärmen des Körpers. Alle Glieder hatten sich bei dem langsamen Gehen von kurz vorher bis aufs tiefste abgekühlt.

In die Sohlen der grauroten Schuhe hatte sich eine Mischung zwischen Schnee und Eis gedrückt, auch an den herabhängenden Fetzen der Jeans hingen ein paar weiße Flocken. Nur der schwarze Kapuzenpullover mit roten Streifen war unversehrt geblieben.

Es herrschte diffuses Licht. Eine Mischung zwischen Nebel und Tau hing in der Luft, die die grellen Strahlen der Straßenlaternen abhielten und nur teilweise durchließen.

Der linke Schuh auf dem Metallgeländer erzeugte ein sanftes Quietschen, während der Fuß unkontrolliert von links nach rechts schwenkte.

Insgesamt waren fünf solcher niedrigen, hufeisenförmig aufgestellten Geländer hintereinander aufgereiht. Nur etwa armdick, hebten sie sich kaum in dem melierten grau von dem schmutzigen Schnee ab.

Hinter ihm war ein Gehweg, der das Kindergartenareal vor ihm und den Wohnblock hinter ihm voneinander trennte.

Der Fuß hörte auf zu rutschen. Er lehnte sich nach vorn, stellte den Fuß auf und drückte sich ab. Während der Körper sich nach oben bewegte, setzte er den zweiten sofort dazu. Vollkommen unsicher stand er auf dem rutschigen Metall. Natürlich, wie kommt man auch auf die Idee mit solchen Umständen auf einem Geländer zu stehen?

„Warum glaubst du nicht an die Ewigkeit?“, flüsterte er wieder vor sich hin, als er etwas nach hinten kippte, die Füße vom Eisen rutschen ließ und erneut sicheren Boden unter sich spürte.

„Gibt es denn eine Grenze?“, ist die nächste Frage, die er sich, vor sich hin murmelnd, stellte.

Noch einmal den Fuß aufs Geländer, und noch einmal testete er aus, wie man darauf stehen kann.

Es war ein Uhr nachts, hatte Minus fünf Grad Celsius, und ein schwer atmender Junge erörterte die Grenzen des materiellen Seins.

Nach einigen Versuchen setzte er von dem einen Geländer einen Fuß auf das nächste, ließ sich herüberkippen und nahm den zweiten Fuß dazu. Dabei musste er noch ordentlich mit den Armen wedeln, um nicht sofort abzurutschen und mit dem Knie auf der Metallstange zu landen.

„Wieso glaubst du an die Ewigkeit?“, fragte er, eine andere Frage, schon mit etwas mehr überzeugter Stimme, als er von einer Stange zur nächsten tänzelte.

Gehen, ja. Aber Springen? Keinen Kontakt mit der Stange für einen Bruchteil einer Sekunde?

„Ich bin der Steinmetzmeister, ich habe den Meißel in der Hand“, rufte er sanft, als er vom harten Mittelfußkontakt zum Fußballen wechselt. Klar war dies zuerst einfacher, weil die leichte Kuhle in der Mitte des Schuhs einem Sicherheit vorgaukelt, aber mit hoher horizontaler Geschwindigkeit würde man zumindest zur Seite abrutschen. Deshalb wurde nun zum Fußballen gewechselt. Der Kontakt wurde weicher, und schlussendlich, nach über hundert tänzelnden Gängen über die Geländerreihe, auch sicher.

Springen, bei Eis?, fragt er sich. Wie soll denn das funktionieren?, rätselte er weiter, als er beidbeinig vor der Aufgabe stand. Der Kopf sagt deutlich: Nein.

„Wieso glaubst du an die Ewigkeit?“, fragte er wieder, so laut, dass er schon Bammel bekommt, gehört zu werden, und blickte dabei um sich, in all die Lichter, in seinen eigenen Atemdunst und in den Himmel.

Dann sprang er, beidfüssig, ab, die Knie weit nach oben an die Brust gezogen, und landete langsam, fast unendlich federnd auf das Eisen. Die Sohlen gaben nicht einmal ein Geräusch von sich, als die Ballen das Ziel berührten. Für einen kurzen Moment schien es, als sei er sicher, er stellte sich sogar wieder gerade auf, dann folgte jedoch das nervenaufreibende Geräusch, und er drohte nach hinten zu fallen, während seine Füße sich noch vor dem Geländer befanden.

Geistesgegenwärtig, bevor er sich überhaupt im Fallen befand, riss er die Füße erneut an seine Brust, und landete so wieder weich im Schnee.

Gleichzeitig geschockt vor dem fast erfolgten Fall, und doppelt erstaunt, darüber, dass er einerseits fast einen Sprung auf einer bis zur Unendlichkeit rutschigen Geländerstange landen konnte, und über seine so blitzschnelle, geniale Reaktion, blieb er erstmal eine Weile stehen.

„Ha“, schreit er dann in die Nacht hinaus. „Wer sind wir, dass wir uns so unendlich stark fühlen? Es geht noch viel, viel mehr…“, erkannte er, und wiederholte seinen Sprung, landete weich und setzte gleich weiter, fünf präzise Sprünge auf eisglatte Stangen.

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
Sign in to follow this  
Followers 0

Parkour-Vienna

Gegründet im Sommer 2004. Mit tausenden registrierten Mitgliedern im Forum, ist es die größte Parkour-Plattform Österreichs und ein Grundstein der österreichischen Community.