Welcome to Parkour-Vienna

Melde dich jetzt an, um Zugriff auf alle Funktionen zu erhalten. Einmal registriert und angemeldet, kannst du auf dieser Seite Beiträge schreiben und aktiv an der Community teilnehmen. 
Angemeldete Benutzer sehen diese Message nicht.


Auf der Suche nach freien Parkour-Trainings? => Forum-Meeting
Auf der Suche nach regelmäßigen Parkour-Kursen? => Parkour-Austria

django

sprungtiefe

hi,

ich wollte mal fragen zu der sprungtiefe stellen:

1.wie hoch sollte sie für einen geübten parkourläufer maximal sein?

2.gibt es regeln für den zusammenhang von körpergröße und sprungtiefe???

also wie hoch solten die drops sein(koennte die antwort etwa so aussehen):

Gewicht körpergröße sprungtiefe

?kg-?kg ?m-?m ?m

?kg-?kg

?kg-?kg ?m-?m ?m

?kg-?kg

.

.

.

Share this post


Link to post

es gibt keine regel für gewicht und größe...die sprungtiefe ist vielmehr abhängig davon, wie gut deine landetechnik ist (abfedern bzw. abrollen) und wie kräftig/belastungsfähig deine beine sind...

grundsätzlich kann man sagen: spring in den ersten 1-2 jahren am besten gar nirgends runter...soll heißen spring keine größeren höhen, als deine körpergröße...aber auch kleine höhen können viel anrichten, wenn man nicht dazu bereit ist...und nur weil man vielleicht nichts spürt, wenn man irgendwo runter springt (was bei jungen leuten eher so ist als bei älteren), so wird man doch irgendwann die rechnung präsentiert bekommen...

also lieber andere sachen trainieren und erst drops machen, wenn man bereit dazu ist...dann machst umso mehr spaß ;-)

Share this post


Link to post

yop

das erste jahr nicht höher droppen, als man selbst groß ist... nach der zeit weisst du dann, welche höhen für dich OK sind und welche nicht

Share this post


Link to post

es gibt keine regel für gewicht und größe...

..soll heißen spring keine größeren höhen, als deine körpergröße...

also gibt es doch regeln für die höhe der drops^^

ne hab schon verstanden,hätte aber auch noch ne frage:

wenn man auf weichen boden wie z.B.sand springt,ist da ein unterschied,da oben von:,,und nur weil man vielleicht nichts spürt, wenn man irgendwo runter springt (was bei jungen leuten eher so ist als bei älteren), so wird man doch irgendwann die rechnung präsentiert bekommen... ",die rede ist???

Share this post


Link to post

am besten wärs überhaupt, du denkst erst mal gar nicht ans runterspringen.

es gibt so viele dinge an denen man arbeiten kann, mach dir bitte keinen stress in der hinsicht.

mach fürs erste mehr als die hälfte (drei viertel wären besser) deiner trainingszeit diverse kraftübungen (liegestütze, kniebeugen, klimmzüge, "auf -allen - vieren - gehen, "entengang", strecksprünge...).

wenn du technik machst, achte darauf, dass du keine "harten" sachen machst.

dein körper muss sich erst an die belastung gewöhnen. taste dich langsam an die grundbewegungen heran, versuch nichts zu erzwingen, parkour ist ja kein wettrennen.

klettere auf bäumen, balanciere viel (auf stangen, auf mauern, am randstein)

stell dich auf ein bein und schließ die augen, kannst du stehenbleiben?

wenn ja, dann stell dich auf so ein schaukelteil mit einer feder unten dran - einbeinig, kannst du stehenbleiben, ja? - gut, dann schließ die augen.

Share this post


Link to post

hm weiß eigentlich jemand was die maximalhöhe ist, die ein mensch springen kann ohne sich zu verletzen ? angenommen man hat unbegrenzte durchtrainiertheit der beine...

und: wie merkt man nach dem ersten jahr, dass man zb jetzt bis zu 2m tief springen kann? wenn keine belastung zu spüren ist (in füßen, beinen usw.) ?

vielleicht ists ja so das man gar nicht weiß wie trainiert die eigenen muskeln sind und 1 jahr lang etwas nicht macht wofür man schon längst bereit wäre^^

Share this post


Link to post
hm weiß eigentlich jemand was die maximalhöhe ist, die ein mensch springen kann ohne sich zu verletzen ? angenommen man hat unbegrenzte durchtrainiertheit der beine...

und: wie merkt man nach dem ersten jahr, dass man zb jetzt bis zu 2m tief springen kann? wenn keine belastung zu spüren ist (in füßen, beinen usw.) ?

vielleicht ists ja so das man gar nicht weiß wie trainiert die eigenen muskeln sind und 1 jahr lang etwas nicht macht wofür man schon längst bereit wäre^^

es geht bei parkour nicht darum, möglichst schnell von möglichst hohen sachen runter zu springen

wenn du ein jahr lang trainierst, wirst du wissen was ich dir damit sagen will... deine anfragen klingen nur einfach danach, als wenn du nächste woche von irgendeinem vordach runterspringen willst

dein körper ist nicht bereit dafür und selbst wenn du im moment der landung und kurz nach der landung keine schmerzen fühlst, kannst du schäden davon tragen... sch*** auf die höhe und konzentrier dich auf körperaufbau/technik

Share this post


Link to post

jo das hab ich auch begriffen, ich häng mich lieber an kanten dran und spring dann niedriger als direkt von oben mit den füßen draufzustehen

Share this post


Link to post

die einzige "regel" die ich in bezug auf springen kenn is 25m in wasser = 5 meter auf beton, aber die bringt dir nich viel :P

ich würd dir auch erst raten körper-aufbautraining zu betreiben, bringt am meisten und wenn ma genug kraft und training hat kann man die technik meist schneller dazulernen dann

ich mach seit 10 jahren regelmäßig kraft/balance training und so

und hatte die basics in wenigen tagen recht passabel heraussen

Share this post


Link to post

kannst es ja mal auf ner stiege ausprobiern wie hoch du kommst ohne probleme beim landen/abrollen zu bekommen

sobald du merkst dass es irgendwie auch nur im entferntesten unsicher bei der landung wird hast deine maximalhöhe vorerst erreicht würd ich sagen

Share this post


Link to post

bei mir

ich trau mi ned so hoch runter zu springen da ich noch nicht gut landen kann und mir meine gelenke nicht kaputt machen will deswegen lerne ich die landung von nicht alzugroßen drops ^^

also lieber mal von kleinen drops technick lernen dann die großen stimmt doch oder?

Share this post


Link to post

auf jeden fall !

ich hab meine drops von null-nivau gelernt am anfang (laufen-springen-landen-rollen :P )

und erst wennst bei niedrigen sachen ein wirklich sicheres gefühl und viele fehlerfreie versuche hintereinander hast würd ich auf höhere gehen

würd sagen sicherheit is da wichtiger wie alles andre und ein schlüsselbein zB is schnell mal gebrochen wennst ne rolle mit viel energie falsch machst

Share this post


Link to post

danke,wolt ich mal wissen,

weil so schnell die gelenke schrotten hätte ich keinen bock drauf,

nicht höher als die körpergröße,is nicht viel,ok doch,

ich werd aufpassen und erst noch trainieren,

mach fürs erste mehr als die hälfte (drei viertel wären besser) deiner trainingszeit diverse kraftübungen (liegestütze, kniebeugen, klimmzüge, "auf -allen - vieren - gehen, "entengang", strecksprünge...).

ich mach das unabhängig von parkour,da ich auch(recht intensiv)tennis spiele,auch abunzu in fitnessräumen :)

by tom: so funktioniert das quoten...

Share this post


Link to post

ma sollte nicht von sachen springen die höher sind alz du selber, aber das gilt nur für die anfänger!!!!

Share this post


Link to post

als faustregel vielleicht...aber es gibt viele faktoren die da noch mit reinspielen...man kann das nicht so allgemein schreiben...

was ist zum beispiel ein anfänger? jemand der parkour erst 1 woche/ 1monat/ 1 jahr/etc. macht?! NEIN! man kann es nämlich nicht zeitlich einordnen...es gibt leute, die könnten (sollen sie aber nicht) vom ersten tag an von 3 metern runterhüpfen und es würde ihnen nix machen weil sie schon aus irgendeiner anderen sportart die nötige basis haben...es gibt aber auch leute die es nach 5 jahren noch nicht können...

daher muss man sagen: man sollte so lange keine drops machen, bis man eine einschätzung dafür bekommt, was man aushält...und bis man eine einschätzung bekommt, wie gut seine lande-/rolltechnik ist...und der zeitraum ist bei jedem anders, weil auch nicht alle gleich schnell lernen und nicht alle gleich schnell muskeln aufbauen und nicht alle gleich oft und intesiv trainieren...wichtig ist dabei, dass man sich auch ohne schmerzen zu spüren auf dauer trotzdem viel ruinieren kann...das sollte also kein indikator für belastbarkeit sein (nur in der hinsicht: wenn man schmerzen spürt ist es auf jeden fall zu viel, aber umgekehrt wenn man keine spürt muss das nicht heißen, dass alles passt)...vorsicht ist daher immer besser als nachsicht...

ich persönlich hasse es, wenn irgendwo pauschale dinge geschrieben werden wie eben das was du geschrieben hast...man muss mit sowas immer vorsichtig sein...

Share this post


Link to post

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now

Parkour-Vienna

Gegründet im Sommer 2004. Mit tausenden registrierten Mitgliedern im Forum, ist es die größte Parkour-Plattform Österreichs und ein Grundstein der österreichischen Community.